We use cookies to improve your online experience. For information on the cookies we use and for details on how we process your personal information, please see our cookie policy . By continuing to use our website you consent to us using cookies.
OITA
  • TOKYO
  • OITA

EXPERIENCE THE QUINTESSENTIAL

Nachdem Sie die hasugemachte japanische Küche, durch Kappabashi Küchenutensilien-Stadt und Selbstherstellung von Sushi, genossen haben, geht es in die Präfektur Oita, um an einer unbekannten Tradition zu nehmen. Genießen Sie eine Reise, die das Wesen Japans vermittelt, von der Ruhe des Usa-Schreins, wo die Zeit still steht, bis zu Thermenorten mit zahlreichen heißen Quelle.

Official Tokyo Travel Guide
https://www.gotokyo.org/de/

Local government official website
https://www.discover-oita.com/

Reisende

  • Traveled : January 2017 Elle Croft
    Reise-Blogger bei Travel Hack
    Wohnort England
  • Traveled : January 2017 Rob Gilhooly
    freier Schriftsteller
    Wohnort Tokyo
    Heimatland: England

Flughafen London Heathrow

JAL044 Sie können die Reiseroute von Ihrem Land aus erforschen

  • Elle Croft

    <Flug>
    Japan Airlines bot mir einen sehr komfortablen Flug. Es gab viel Beinfreiheit für einen Economy-Sitz, und ich schätzte den USB-Ladeanschluss und den großen Bildschirm für Onboard-Unterhaltung. Die Mahlzeiten waren ebenfalls sehr gut, mit einer abwechslungsreichen Auswahl an Speisen. Die Flugbegleiter waren sehr hilfsbereit und freundlich während des Fluges.

Internationaler Flughafen Haneda

Großraum Tokyo

Erster Tag

TOKYO

Kappabashi Dougu Straßemore

Kappabashi Dougu Straße

Kappabashi Dougu Straße ist eine Einkaufsstraße mit über 100 Jahren Geschichte in der Innenstadt von Tokyo zwischen Asakusa und Ueno. Die Straße erstreckt sich 800 m von Norden nach Süden und hat über 170 Fachgeschäfte, die japanisches, westliches und chinesisches Kochgeschirr und Lackwaren, japanische und westliche Süßigkeiten und Brotbackautomaten, Küchengeräte und Werkzeuge, Lebensmittelzutaten, Verpackungen und vieles mehr verkaufen. Professionelle Produkte, für jederman erhältlich. Japanische Messer und Lebensmittelproben sind bei ausländischen Kunden beliebt.

  • Elle Croft

    <Kappabashi Küchenutensilien-Stadt>
    Die Kappabashi Küchenutensilien-Stadt, bekannt für ihr Küchengeschirr, bot einen wirklich guten Einblick in die kulinarischen Traditionen Japans. Die Läden entlang dieser Straße, deren Maskottchen ein Kappa (ein Wassermännchen aus der japanischen Folklore) ist, verkauften früher nur an Großhändler. Restaurantbesitzer und Köche kamen hierher, um hochwertige Messer, Kochgeräte und Geschirr zu kaufen. Auch heute kaufen hier immer noch Profis ein, aber Touristen und Einheimische können jetzt ebenfalls hierher kommen und qualitativ hochwertige Küchenutensilien zu vernünftigen Preisen finden. Es war faszinierend, all das Plastikessen zu sehen und zu lernen, wozu die verschiedenen Geräte und Nahrungsmittel benutzt werden. Dies ist auch ein tolles Shopping-Ziel für alle, die nach Messern und Küchenartikeln zu erschwinglichen Preisen und mit guter Qualität suchen.

  • Rob Gilhooly

    <Kappabashi Küchenutensilien-Stadt>
    Die 800 Meter lange Kappabashi Küchenutensilien-Stadt beherbergt Hunderte von Geschäften, die sich auf eine Vielzahl von Küchengeräten spezialisiert haben, von handgefertigten Messern und Gusseisen-Teekannen bis hin zu Besteck, Geschirr und riesigen Reiskochern. Manche Geschäfte spezialisieren sich auf Plastik-Imitationen von Speisen, die häufig von Restaurants in ganz Japan am Eingang gezeigt werden. Obwohl die Straße sich im Wesentlichen an Branchen-Profis richtet, hat sie in den letzten Jahren ein wachsendes Interesse bei ausländischen Besuchern erweckt.

Tokyo Metro Ginza-Linie
Bhf. Tawaramachi→Bhf. Ginza
Tokyo Metro Hibiya-Linie
Bhf. Ginza→ Bhf. Roppongi
24 Minuten

Sushi selber machen (Hassan)more

EMPFOHLENE REISEZIELE

Sushi selber machen (Hassan)

Lassen Sie uns Sushi zubereiten, essen und genießen!
1. Ziehen Sie eine traditionelle Happi-Jacke an
2. Erfahren Sie mehr über die Geschichte von Sushi mittels einer japanischen Bildergeschichte
3. Sehen Sie in einer Live-Demonstration, wie Fisch zubereitet wird
4. Machen Sie Ihr eigenes gerolltes Sushi und Nigiri-Sushi
5. Genießen Sie Ihr Sushi-Mittagessen zusammen mit einem speziellen warmen Rindfleisch-Topf
6. Erhalten Sie ein Zertifikat für das „Sushi-Erlebnis“

Hassan ist ein Shabu-Shabu- und Sushi-Geschäft mit einem innovativen Stil, wo Sie All-you-can-eat oder à la Carte je nach Laune und Zweck Ihres Besuchs wählen können. Es ist ein einzigartiger kultivierter japanischer Raum, der bei vielen Kunden beliebt ist.

  • Elle Croft

    <Sushi-Erlebnis>
    Dies war einer der Höhepunkte meines Tages in Tokyo – das Restaurant war wunderschön und wirklich traditionell. Ich liebte es, mein eigenes Sushi machen zu können (obwohl es viel schwieriger war, als der Sushi-Koch es scheinen ließ). Der Fisch war frisch und lecker, und ich habe auch gerne andere traditionelle Gerichte wie Sukiyaki probiert. Am Ende erhielt ich sogar ein Zertifikat vom Chef, um zu beweisen, dass ich Sushi wie ein Profi machen kann!

  • Rob Gilhooly

    <Sushi-Erlebnis>
    Der Roppongi-Bezirk in Tokyo ist bekannt für sein pulsierendes Nachtleben, aber er bietet auch hervorragendes Essen. Er ist auch bekannt für sein wunderbar frisches Sushi und bietet Besuchern auch die Möglichkeit, eine traditionelle Happi-Jacke anzuziehen und selber zu versuchen, unter der Anleitung des itamae, wie professionelle Sushi-Köche genannt werden, Sushi zuzubereiten. Es ist ein großer Spaß und ein echter Einblick in die bekannteste Küche Japans, die laut einem der Köche, Hiroyuki Ogino, in Edo – dem ehemaligen Namen für Tokyo – in den 1820er Jahren als eine Form von Fast Food begann.

Tokyo Metro Hibiya-Linie
Bhf. Roppongi→ Bhf. Ueno
25 Minuten

Ameyoko-Einkaufsstraßemore

Ameyoko-Einkaufsstraße

Bekannt als eine Einkaufsstraße voller Leben heute und in den alten Tagen, neben frischen Lebensmitteln und Süßigkeiten gibt es hier Geschäfte mit Kleidung, Schuhen, Taschen und sogar Kosmetik. Die gut gelaunten Verkäufer in den verschiedenen Geschäften glauben fest an persönliche Interaktion. Der Bereich ist immer mit Verkäufern belebt, die nach potentiellen Kunden rufen. Während es für Fische und Krabben berühmt ist, gibt es neben Lebensmittelgeschäften auch unzählige Geschäfte für Schuhe, Kleidung und sogar internationalen Nippes.

  • Elle Croft

    <Ameyoko>
    Ameyoko war ein großartiges Ziel, um ein Stück des lokalen Lebens in Tokyo zu sehen.
    Ameya Yokocho ist eine traditionelle Einkaufsstraße, die einst für Süßigkeiten berühmt war (der Name bedeutet Bonbonladen-Gasse). Heutzutage können die Besucher um frische Produkte, Lebensmittelartikel, Kleidung und Accessoires feilschen.
    Ich erkannte einige Artikel wie Fische und Beutel mit winzigen getrockneten Krabben, die als knuspriger Snack gegessen werden, sowie farbenfrohe Früchte. Ich liebte es, all die ungewöhnlichen Artikel anzuschauen, die hier verkauft werden, und sogar Manju zu probieren, eine Art Biskuitkuchen mit süßer Bohnenpaste im Inneren (was köstlich war).

  • Rob Gilhooly

    <Ameyoko>
    Ameyoko ist ein belebter Marktbezirk neben dem Bahnhof Ueno, wo es alles von eingelegtem Oktopus und Kit Kat in der Geschmacksrichtung grüner Tee bis zu bunten Sonnenschirmen und Schnäppchen-Turnschuhen gibt. Hier gibt es auch eine Vielzahl von Essensständen und spontanen Versteigerungen.

Toei Oedo-Linie
Bhf. Ueno-Okachimachi→Bhf. Shin-Okachimachi
1 Minute

Tsukuba Express
Bhf. Shin-Okachimachi→Bhf. Asakusa
2 Minuten

  • Elle Croft

    <Asakusa>
    Asakusa ist ein Muss für jeden, der Tokyo besucht! Das Gebiet ist voller Geschichte und Kultur. Obwohl Sie sich vielleicht vorstellen könnten, dass Tokyo voller glitzernder, moderner Hochhäuser und einfallsreicher neuer Mode ist, stellt diese Ecke der Stadt das Gegenteil dar. Asakusas Hauptattraktion ist der alte buddhistische Tempel Senso-ji. Um zum Tempel zu gelangen, muss man durch das riesige und ins Auge springende Kaminarimon (Donnertor) gehen, komplett mit einer riesigen roten Papierlaterne. Der Senso-ji-Tempel ist ein unglaublicher Anblick, und die Läden, die den Weg zum Eingang säumten, waren äußerst interessant zum Betrachten und Kaufen von Souvenirs.

    <Abendessen: Kamiya Bar>
    Zum Abendessen besuchten wir die Kamiya Bar, eine legendäre Kneipe, die es es seit dem Jahr 1800 gibt. Es war ein unterhaltsames und entspanntes Restaurant, eine gute Wahl nach einem Tag der Erkundung von Tokyo. Das Essen war schmackhaft, und ich genoss es, „Denki-bran“ zu probieren (einen berühmten Brandy-Cocktail in Japan, der vor 100 Jahren erfunden wurde).

  • Rob Gilhooly

    <Asakusa>
    Vor etwa 1.400 Jahren war Asakusa nur ein Fischerdorf an einer Flussmündung der Tokyo-Bucht, doch als die Fischer Hamanari und Takenari Hinokuma eine Statue von Kannon, der buddhistischen Göttin der Barmherzigkeit, am nahe gelegenen Sumida-Fluss aufstellten, gründeten sie unbeabsichtigt Sensoji, der heute der älteste Tempelkomplex der Hauptstadt ist. Er ist auch einer der beliebtesten, und Scharen von Besuchern posieren für Fotos unter der riesigen roten Laterne des kunstvollen Kaminarimon-Tors und des Hozomon-Tors oder duchstöbern die Reihen der Geschäfte, die den Weg zum Tempel säumen.

    <Abendessen: Kamiya Bar>
    Ein kurzer Spaziergang vom Kaminarimon (Donnertor) entfernt liegt eine weitere langjährige Asakusa-Institution, die gleichermaßen faszinierend ist. Kamiya Bar bietet eine einzigartige Atmosphäre, herzhafte Mahlzeiten und einen hausgemachten Brandy-basierten Cocktail namens „Denki-bran“, der mit Sicherheit jedem warm ums Herz werden lässt. Während es im Obergeschoss ein Restaurant mit Sitzplätzen gibt, befindet sich im Erdgeschoss eine rustikale Bar, die im Jahre 1880 gegründet wurde.

Asakusa View Hotel

  • Elle Croft

    <Unterkunft: Asakusa View Hotel(Metropolis Tokyo)>
    Das Asakusa View Hotel ist das perfekte Hotel, um Tokyo zu erkunden. Es war leicht vom Flughafen zu erreichen und wirklich zentral gelegen. Mein Zimmer war sehr komfortabel und ich hatte einen fantastischen Blick über die Stadt. Das Frühstück am Morgen bot eine riesige Auswahl an Speisen an, aber am besten war die Aussicht, die ich von der 26. Etage genießen konnte, während ich an meinem Kaffee nippte!

  • Rob Gilhooly

    <Unterkunft: Asakusa View Hotel>
    Das Asakusa View Hotel ist ein komfortables Hotel, das nur einen kurzen Fußweg von der Küchenstadt entfernt ist. Obwohl im Wesentlichen westlich im Stil, bietet es auch ein heißes Gemeinschaftsbad mit Hinoki (japanischer Zypresse), und einige der Suite-Zimmer auf der 25. Etage bieten einen Blick auf die Pagode von Sensoji, den 634 Meter hohen Tokyo Skytree und an einem klaren Tag sogar bis zum Berg Fuji.

Zweiter Tag

KYUSHU(OITA)

8:00 Internationaler Flughafen Haneda

JAL661 Details anzeigen

  • Elle Croft

    <Flughafen Haneda>
    Ich hatte vor meinem Besuch noch nie vom Flughafen Haneda gehört, aber er ist zentral gelegen, mit vielen Einrichtungen für Reisende. Der JAL-Flug war pünktlich und alles lief glatt und einfach.

  • Rob Gilhooly

    <Flughafen Haneda>
    Der internationale Flughafen Tokyo Haneda ist praktisch für Inlandsflüge und ist äußerst benutzerfreundlich. Es gibt auch keine langen Wartezeiten – die Passagiere werden gebeten, 15 Minuten vor dem Boarding durch die Sicherheitskontrolle zu gehen. Wie andere öffentliche Verkehrsmittel in Japan sind die JAL-Inlandsflüge normalerweise sehr pünktlich.

9:45 Flughafen Oitamore

9:45 Flughafen Oita

Auf der allgemeinen Informationstafel im Ankunftsbereich im ersten Stock können Reisende Flughafen-Einrichtungen finden und Hilfe für ihren Urlaub oder ihre Geschäftsreise erhalten, einschließlich Sightseeing und Unterkunft, Transport oder Mietwagen.
Tabito, neben der Abflug-Lobby, ist das optimale Geschäft, das verschiedene Spezialitäten aus ganz Oita und Kyushu sowie eine vollständige Palette von originellen Geschenken anbietet, die nur am Flughafen zu finden sind. Hier bekommen Sie verschiedene Artikel wie Produkte mit Meeresfrüchten, Gebäck und Original-Oita-Kunsthandwerk.
Die beeindruckende Aussicht von der Aussichtsplattform auf den Himmel mit Flugzeugen über dem herrlichen Ozean, der sich in die Ferne erstreckt, und die hervorragende Küche in den hier vorhandenen Restaurants lassen Reisestimmung aufkommen. Die Aussichtstheke, wo man die großen Flugzeuge aus der Nähe sehen kann, ist bei Paaren beliebt. Die Küche mit lokalen Zutaten aus Oita darf man nicht verpassen. Der Flughafen hat alles von japanisch bis westlich, über Sushi und Ramen bis hin zu Desserts und Getränken.

Oita Kotsu Schnell-Passagierbus
Flughafen Oita→Kitsuki
Etwa 30 Minuten

Kitsukimore

Kitsuki

Dies ist der einzige Ort in Japan, der als „Sandwich-Burg-Stadt“ bekannt ist. Aufgrund seiner immer noch stark von der Edo-Zeit geprägten Atmosphäre war dies der erste Ort im Land, der als „Historische Stadtlandschaft mit Kimono” anerkannt wurde.
Um die Burg Kitsuki gibt es eine Gruppe von Samurai-Residenzen auf den südlichen und nördlichen Hügeln und eine Kaufmannsstadt, die sandwich-artig im Tal zwischen ihnen gelegen ist. Die Reihen von Samurai-Residenzen und anderen Gebäuden sind ein Fenster in die Vergangenheit, das dem Besucher erlaubt, zu verstehen, wie die Samurai und Stadtbewohner in der Edo-Zeit lebten und wie die Stadt damals aussah. Die Aussicht von der Spitze des Hügels ist sehr dynamisch, mit den strohgedeckten Dächern der Samurai-Residenzen und den weißen Mauern der Häuser, die zusammen mit Steinmauern und Bambus-Hainen eine reizvolle Szene bilden, die oft in Filmen oder TV-Dramen zu sehen ist.

  • Elle Croft

    <Kitsuki>
    Diese Stadt, ein altes Samurai-Dorf, das auch die Heimat der kleinsten Burg Japans ist, und ist einer der besten Orte im Land, um sich in traditioneller japanischer Kleidung zu kleiden und einen Spaziergang zu machen. Es gibt eine reiche Kulturgeschichte zu erforschen, und ein Teil davon ist zu lernen, wie man einen Kimono wie eine Einheimische trägt. Einen Kimono anzuziehen war ein Erlebnis, das ich nie vergessen werde! Ich war erstaunt, wie viele Schichten, Schärpen und Details zu einem Kimono gehören, und ich bin so beeindruckt, dass es Frauen gibt, die ihn ohne Hilfe anlegen können! Kitsukiu war der perfekte Ort dafür, denn mit so viel Geschichte, die hier bewahrt wurde, fühlte ich mich buchstäblich, als wäre ich in der Zeit zurückgereist.

    <Mittagessen: Wakaeya „Ureshino“-Mahlzeit>
    Das war eine der besten Mahlzeiten, die ich in Japan genossen habe. Das tai chazuke ureshino (Scheiben von Meeresbrasse mit Sesam-Soja-Sauce auf Reis mit heißem grünem Tee übergossen) war sehr lecker, und dass der Besitzer des Restaurants uns die Geschichte des Gerichts und der Region erzählte, ließ es sogar noch besser schmecken. Die Atmosphäre war wirklich friedich, und das Restaurant war in wunderschöner Umgebung gelegen.

  • Rob Gilhooly

    <Kitsuki >
    Kitsuki ist nur einen 90-minütigen Flug von Tokyo entfernt, gefolgt von einer 20-minütigen Fahrt, scheint aber Jahrhunderte weg von der Moderne der Hauptstadt zu sein. Diese alte Feudalstadt, die oft als „kleines Kyoto“ bezeichnet wird, bietet einen Einblick in das alte Japan, als Daimyos (Feudalherren) und ihre loyalen Samurai das Land regierten. Und die Besucher können die Stadt erkunden, während sie in traditioneller Kleidung gekleidet sind, wobei Warakuan sowohl Damen- als auch Herren-Kimonos zur Miete anbietet. Es gibt über 150 Muster zur Auswahl, und alleine von Profis in diesen eleganten Kleidungsstücken eingekleidet zu werden, ist ein interessantes Erlebnis.

    <Mittagessen: Wakaeya „Ureshino-Mahlzeit>
    Wakaeyas Spezialität ist „Tai Chazuke Ureshino“, Streifen von in Sesam-Sauce-marinierten Seebrassen auf Reis, die für genau drei Sekunden in dampfendem grünem Tee erwärmt werden. Das Gericht ist über dreihundert Jahre alt und wurde ursprünglich für Feudalherren in der Nähe der Burg Kitsuki zubereitet. Gentaro Goto, der Inhaber von Wakaeya in der 16. Generation, sagte uns, dass der Name des Gerichts von einem solchen Feudalherr stammte, der Tai Chazuke aß, als er sich unwohl fühlte und danach ureshii no ausrief, was grob übersetzt „das macht mich glücklich“ bedeutet. Es ist ein wunderbares Gericht – eine Art asiatisches Risotto – bei dem der grüne Tee den Geschmack der Sesamsauce verstärkt, die nach einem geheimen uralten Rezept zubereitet wird.

JR Nippo Hauptlinie Limited Express Sonic
Bhf. Kitsuki→Bhf. Usa
Etwa 14 Minuten

Taxi
Usa Ekimae→Usa-Schrein
Etwa 10 Minuten

Usa-Schreinmore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Usa-Schrein

Usa ist das wichtigste Heiligtum unter den über 40.000 Hachiman-Schreinen in Japan, und die Haupthalle des Schreins wurde als als nationales Kulturgut unter Denkmalschutz gestellt. Ninmon bosatsu ist die Inkarnation von Hachiman, und der Tempel hat eine lang zurückreichende Geschichte als der Geburtsort der Verschmelzung der shintoistischen und buddhistischen Kultur.
Geburtsort der Fusion der shintoistischen und buddhistischen Kultur Usa/Kunisaki-Halbinsel
Die Kunisaki-Halbinsel ist der Ort, wo Shinto und Buddhismus sich miteinander verbanden und eine einzigartige Kultur formten. Dies ist die Rokugo-Manzan-Kultur.
Es wird gesagt, dass Rokugo Manzan im Jahr 778 (Jahr 2 der Yoro-Ära) von Ninmon bosatsu gegründet wurde, der Inkarnation des Hachiman im Usa-Schrein. Auf der Halbinsel Kunisaki, wo sich die Kultur des Rokugo Manzan um den Usa-Schrein verbreitete, ist die Region als Geburtsort der Verschmelzung von Shinto und Buddhismus bekannt geworden.
2018 markiert 1.300 Jahre seit der Gründung des Tempels.

  • Elle Croft

    <Usa-Jingu-Schrein>
    Ich fand den Usa-Jingu-Schrein atemberaubend – wir hatten das Glück, ihn an einem ruhigen Tag zu besuchen, was die Wirkung noch friedlicher und magischer machte. Ich war wirklich beeindruckt von dem Audioführer, der auf Englisch verfügbar war. Es war wirklich interessant und im eigenen Tempo, das heißt, ich konnte einfach anhalten und die Aussicht genieße, wenn ich nicht die ganze Zeit die Erklärung hören wollte. Der Schrein selbst ist wunderschön – er enthält eine Anzahl verschiedener Gebäude, alle mit verschiedenen Bedeutungen und Verwendungen, verstreut auf dem schönen Gelände. Ich würde jedem Besucher aus Großbritannien einen Besuch im Usa-Jingu-Schrein empfehlen – man sollte dies nicht verpassen!

  • Rob Gilhooly

    <Usa-Jingu-Schrein>
    Der Usa-Jingu-Schrein ist eine der bedeutendsten Kultstätten Japan, schon durch seinen Status als Hauptschrein der Hachimangu-Shinto-Sekte, die rund 40.000 Mitgliedsschreine in ganz Japan hat, die jeweils Hachiman – dem Gott des Bogenschießens und des Krieges – gewidmet sind. Der Schrein wurde im Jahre 725 gegründet und ist den Gottheiten Hachiman-Okami, Hime-Okami und Jingu Kogo gewidmet, während die Schutzgottheit der Kinder, Gankake Jizo, und ein riesiger Kampferbaum, der als Kusuno-ki bekannt ist, angeblich besondere Kräfte verleihen. Neben den markanten orangeroten Schreingebäuden bietet das weitläufige Gelände dieses bekannten Kraftorts entspannende Spaziergänge entlang baumgesäumten Pfaden, die an Teichen und prächtigen Brücken vorbeiführen, von denen eine, Kurehashi, nur alle 10 Jahre geöffnet ist.

    <Spazierengehen in Beppu>
    Beppu bewahrt einen Charme der alten Welt, mit schmalen Gassen, die vorbei an gemütlichen Restaurants und geschäftigen Badehäusern führen. Der Beppu Hatto Walk bietet eine geführte Wanderung durch Teile des alten Beppu, die von örtlichen Freiwilligen geleitet wird, und bietet einen Einblick nicht nur in touristische Orte, sondern auch in Orte von Bedeutung für die Anwohner. Ein solcher Ort ist das Takegawara Onsen, ein öffentliches Badehaus in einem klassischen Holzhaus, das laut unserem Führer häufig mit einem Tempel verwechselt wird.

Daiko Hokubu Bus
Usa-Schrein→Usa Ekimae
7 Minuten

JR Nippo Hauptlinie Limited Express Sonic
JR Bhf. Usa→Bhf. Beppu
27 Minuten

Hanabeppu

  • Elle Croft

    <Abendessen: Robata-jin>
    Dieses Restaurant war fantastisch – es fühlte sich sehr traditionell an, mit dem niedrigen Tisch und dem privaten Zimmer zum Essen. Ich probierte viele verschiedene Gerichte, sowie verschiedene Arten von Sake, und alles, was ich probierte war lecker, einschließlich einiger lokaler Spezialitäten.

    <Unterkunft: Hanabeppu>
    Hana Beppu Hotel ist wunderschön – es ist modern, aber mit vielen Details, die ihm ein traditionelles japanisches Flair geben. Die Einrichtungen waren luxuriös, einschließlich des entzückenden Onsen und des leckeren Frühstücks, und der Service war wunderbar. Ich würde dieses Hotel jedem empfehlen, der Beppu besucht. Die Onsen sind 24 Stunden geöffnet, also kann man sich nachts unter den Sternen erfrischen, oder früh morgens, wenn die Sonne anfängt, den Gipfel des Berges Yufu zu erreichen. Sobald man erfolgreich ein japanisches Onsen erkundet hat, ist man süchtig danach. In der Präfektur Oita gibt es unzählige Orte, um ein solches Erlebnis zu genießen. Onsen sollen sehr gut für die Gesundheit sein (es heißt, für jedes besuchte Onsen lebe man drei Jahre länger!)

  • Rob Gilhooly

    <Abendessen: Robata-jin>
    Robata-jin ist ein izakaya, was üblicherweise als Kneipe übersetzt wird, und während es hier eine kneipenartige Atmosphäre gibt, gehen die angebotenen Speisen weit über das übliche Kneipenniveau hinaus. Besonders gut ist das mit Holzkohle gegrillte Yamaga-Rindfleisch, Gelbschwanzmakrele-Sashimi mit einer lokalen Zitrusfrucht namens Kabosu und einer weiteren Oita-Delikatesse, Toriten, die aus frittierten Hühnchenfilets besteht.

    <Unterkunft: Hanabeppu>
    Hanabeppu ist ein elegantes Hotel, das die Gemütlichkeit eines traditionellen japanischen Ryokan-Gasthofs mit dem modernen Komfort eines hochklassigen Hotels verbindet. Hanabeppus stilvoller Ansatz wird durch die wunderbare Sitzecke mit Blick auf einen schönen japanischen Garten unterstrichen, der durch Bambus-Trennwände umschlossen ist, aus dem viele Beppu-Kunsthandwerksartikel hergestellt werden. Bambus ist ein Schlüsselelement in den gut ausgestatteten Zimmern und entspannenden Thermen.

Dritter Tag

Hanabeppu

Beppu Jigoku-Tourmore

Beppu Jigoku-Tour

Ein Rundgang durch die sieben Höllen, wo Fumarolen und heißes Wasser kräftig aus dem Boden schießen. Wegen ihrer Schönheit und ihrer bezaubernden Farben und vielfältigen Formationen wurden die Höllen Chinoike Jigoku (Blutteich-Hölle), Tatsumaki Jigoku (Tornado-Hölle) und Shiraike Jigoku (Weißer-Teich-Hölle) zu nationale Naturdenkmälern erhoben.

  • Elle Croft

    <Beppu>
    Beppu ist bekannt für seine heißen Quellen, von denen es über 2.000 gibt. An einem Wintermorgen erzeugen die von den Onsen aufsteigenden Dampfschwaden den Eindruck, als sei der Ort in Brand geraten. Wir hielten auf dem Weg in die Berge an einem Aussichtspunkt an, um einen Blick über Beppu zu erhalten, der atemberaubend war. Dann machte ich eine Tour durch die Höllen, wie die Bäder auch genannt werden. Sie wirkten so überzeugend höllenartig, dass selbst die lebendigen Krokodile, die in einer der Quellen schwammen, nur ein Trick zu sein schienen.

  • Rob Gilhooly

    <Beppu>
    Beppu wird oft als Onsen- (Thermen-) Hauptstadt der Welt bezeichnet, und der Grund dafür ist offensichtlich. Es gibt 2.000 heiße Quellen in der Stadt, deren Quellwasserverbrauch an zweiter Stelle nach dem Yellowstone Nationalpark liegt. Von einer erhöhten Lage aus gesehen, verleiht der Dampf aus den Hunderten von Kuranlagen den Eindruck einer Stadt unter Belagerung. Sie ist auch die Heimat eines Ortes namens Höllental – ein kollektiver Name für eine Gruppe von sengend heißen Quellen, deren Mineralgehalt jede einzigartig in Färbung und Wasserhärte macht. Besucher können diese alle auf der Tour „Jigoku-Meguri“ (Höllenrundgang) sehen.

JR Nippo Hauptlinie
Bhf. Beppu→Bhf. Usuki
Etwa 1 Stunde

Kyushin Kotsu (Richtung Mie-machi)
Bhf. Usuki→Usuki Sekibutsu
Etwa 20 Minuten

  • Elle Croft

    <Mittagessen: Kirakuan „Kugelfisch“>
    Ich war so gespannt (und etwas nervös), einmal Fugu zu probieren! Er war wirklich lecker, und alles, was wir in diesem Restaurant gegessen haben, war unvergesslich. Das Restaurant selbst ist ziemlich spektakulär, mit so viel Geschichte und Tradition, die von den Besitzern bewahrt wurden. Der Service war makellos – so freundlich und hilfreich.

  • Rob Gilhooly

    <Mittagessen: Kirakuan „Kugelfisch“>
    Die Spezialität, die bei Kirakuan in Usuki serviert wird, ist eine der großen Köstlichkeiten Japans: Fugu — hauchdünne Scheiben von Kugelfisch-Sashimi, die um Schnittlauch gewickelt und in einen Dip auf Sojasaucenbasis und mit einem Schuss von Kabosu-Zitrusfrüchten getaucht werden.

    <Radtour durch die Stadt>
    Die alte Teramachi (Tempelstadt) von Usuki umfasst Reihen von wunderschön erhaltenen Holzhäusern und Tempeln, die sich entlang schmalen Fußwegen und hohen Steinmauern befinden. Eine der besten Arten, die Stadt zu erkunden ist mit dem Fahrrad und das Besucherzentrum direkt unterhalb der Ruinen der Burg Usuki vermietet elektrische und konventionelle Fahrräder.

Usuki-Steinbuddhasmore

Usuki-Steinbuddhas

Die Usuki-Steinbuddhas sollen Furuzono Sekibutsu Dainichi Nyorai zeigen und sollen zwischen der späten Heian Zeit und der Kamakura Zeit entstanden sein.
Hinsichtlich ihrer Größe, Anzahl und hohen Verarbeitungsqualität sind die Steinbuddhas in Japan etwas ganz Besonderes, weshalb sie am 15. Juni 1995 als nationales Kulturgut ausgezeichnet wurden – die ersten Steinmetzarbeiten, die diese Bezeichnung erhielten, und das erste nationale Kulturgut in Kyushu.
Es gibt über 60 Steinbuddhas, von denen 59 nationale Kulturgüter sind.
Die Steinbuddhas sind in 4 Gruppen eingeteilt, wobei jede Gruppe einen durch ihre Lage bestimmten Namen hat. Diese Gruppierungen sind die erste Hoki-Gruppe (Dogasako-Buddhas), die zweite Hoki-Gruppe, die Sanno-Gruppe und die Furuzono-Gruppe.
Jede ist ein Meisterwerk hervorragender Arbeit, und die ausdrucksvolle Figur des Buddha erzeugt eine friedliche Atmosphäre.

  • Elle Croft

    <Usuki Steinbuddhas>
    Die Steinbuddhas alleine sind eine Reise nach Oita wert. Das Wort „beeindruckend“ reicht nicht aus, um diese Skulpturen zu beschreiben – es ist unglaublich, dass sie so lange überdauert haben und manche sogar ihre Originalbemalung bewahrt haben. Auf jeden Fall einen Besuch wert!

  • Rob Gilhooly

    <Usuki Steinbuddhas>
    Etwa 20 Minuten von der Innenstadt von Usuki entfernt findet sich in einem bewaldeten Tal eine Reihe von buddhistischen Statuen, die in vulkanische Felsen gehauen sind. Jede davon hat ihre eigenen Besonderheiten, und die Anlage wurde in der Heian- und Kamakura-Ära zwischen 794 und 1333 geschaffen – von wem und zu welchem Zweck, bleibt jedoch ein Mysterium. Trotz ihres Alters sind die majestätisch ausgeführten Reliefs überraschend deutlich, vor allem die Amida-san-son-zou (drei Amidas) und die Furuzono-Sekibutsu (Furuzono-Stein-Buddhas), mit Dainichi Nyorai im Zentrum, die als schönste ihrer Art in Japan gilt.

Kyushin Kotsu
Usuki Sekibutsu → Hakubakei
Etwa 5 Minuten

Sausu Liner Flughafenbus
Autobahnkreuz Usuki→Flughafen Oita
Etwa 90 Minuten

Flughafen Oita

JAL Details anzeigen

Internationaler Flughafen Haneda

EMPFEHLUNGEN VON ANDEREN REISENDEN

Ich hatte eine unglaubliche Zeit in Tokyo und Oita und würde dies jedem empfehlen, der auf der Suche nach einem Urlaub ist, der kulturell faszinierend, natürlich schön und anders als alles andere ist, was man je gemacht hat!

Elle Croft
Reise-Blogger bei Travel Hack
Wohnort England
  • Anzahl der Besuche in Japan

    Erstes Mal

EMPFEHLUNGEN VON ANDEREN REISENDEN

Diese Tour bot faszinierende Einblicke in japanische Geschichte, Kultur und Küche, von denen einige einzigartig für die Region waren.

Rob Gilhooly
freier Schriftsteller
Wohnort Tokyo
Heimatland: England
  • Länge des Aufenthalts in Tokyo

    20 Jahre

Andere empfehlenswerte Routen in der gleichen Gegend

Teilen Sie diese Seite!

Empfohlenes Transportmittel

Landschaftlich reizvolle Strecken

Andere attraktive Routen

Back to Top

COPYRIGHT © KYUSHU × TOKYO ALL RIGHTS RESERVED.