We use cookies to improve your online experience. For information on the cookies we use and for details on how we process your personal information, please see our cookie policy . By continuing to use our website you consent to us using cookies.
KAGOSHIMA
  • TOKYO
  • KAGOSHIMA

FEEL THE EARTH

Betrachten Sie im Sumida Hokusai Museum die 36 Ansichten des Fuji, das Meisterwerk von Hokusai Katsushika, einem der bekanntesten Ukiyo-e-Künstler. Reisen Sie dann nach Sakurajima, einem aktiven Vulkan in der Präfektur Kagoshima. Eine erstaunliche Reise, auf der Sie die im Erdinnern schlummernde Macht spüren können.

Official Tokyo Travel Guide
https://www.gotokyo.org/de/

Local government official website
http://www.kagoshima-kankou.com/for/

Reisende

  • Traveled : October, 2018 Victoria Brewood
    Reisebloggerin
    Wohnort UK
  • Traveled : October, 2018 Kathryn Wortley
    Reiseautorin und Journalistin
    Wohnort Tokyo
    Heimatland: Großbritannien

Flughafen London Heathrow

ANA212 Sie können die Reiseroute von Ihrem Land aus erforschen

  • Victoria Brewood

    Mein Flug von London nach Tokyo Haneda ging direkt und hob pünktlich ab. Ich mochte das Essen bei ANA, besonders die Soba-Nudeln und das „aromatische Kabosu“, ein speziell auf ANA-Flügen serviertes Getränk. Es gab die Wahl zwischen japanischer und westlicher Küche: Ich entschied mich für ein Fischgericht, das sehr lecker war! Das Personal war sehr freundlich und der Service ausgezeichnet.

Internationaler Flughafen Haneda

Großraum Tokyo

Erster Tag

TOKYO

Entlang der Toden Arakawa-Liniemore

Entlang der Toden Arakawa-Linie

Die Toden Arakawa-Linie ist eine Straßenbahn, die von Minowa im Taito-ku, einem Ort, der viel von der Atmosphäre von Shitamachi (der alten Innenstadt) bewahrt, bis Waseda fährt, bekannt für seine Universität. Die gemächliche Fahrt ist so entspannt, dass man kaum glauben kann, im modernen Tokyo zu sein.
Die Besucher können hier auch Sehenswürdigkeiten genießen, die abseits der üblichen Wege liegen, einschließlich Einkaufszentren, Arakawa Yuen, Asukayama-Park, Togenuki Jizo und Kishimojin. Nichts kann eine Fahrt auf der Arakawa-Linie für diejenigen überbieten, die einen Geschmack des lokalen Lebens erhalten wollen.

  • Victoria Brewood

    Morgens fuhren wir mit der Toden-Arakawa-Bahn, einem Zwischending zwischen O-Bus und Straßenbahn. Wir besuchten Sugamo Togenuki-jizo im Koganji-Tempel, wo wir uns die Hände wuschen und beteten. Dann probierten wir lokales Konfekt aus Süßkartoffel und spazierten in der Gegend herum.

    Zum Mittagessen gab es Aal bei Yatsumeya Nishimura; ich hatte noch nie zuvor Aal gegessen. Er wurde auf Reis serviert, und als Beilage gab es Eingelegtes und Suppe. Der Aal war zart und lecker, und es war spannend, den Köchen in der offenen Küche im Erdgeschoss beim Kochen zuzusehen.

    Wir machten halt in einem Café namens Papa Noel in der Einkaufsstraße Joyful Minowa; der Eigentümer bereitete für jeden von uns eine Tasse Kakao zu. Er erzählte uns von seinen Bemühungen, Englisch zu lernen, seiner Begegnung mit dem Sänger John Lennon und seiner Reise nach New York vor kurzer Zeit. Es war nett, mit einem Einheimischen zu plaudern.

  • Kathryn Wortley

    Die Toden-Arakawa-Linie ist das letzte Relikt des ehemaligen Straßenbahnnetzes von Tokyo. In Sugamo, wo wir ausstiegen, gab es viele Erinnerungen an das alte Tokyo.

    Unser leckeres Mittagessen bei Yatsumeya Nishimura bestand aus der lokalen Spezialität: gegrilltem Aal, der in einer klebrigen süßen Soße auf Reis serviert wurde. Dieses leckere und nahrhafte Gericht wurde von Suppe, Eingelegtem und grünem Tee begleitet. Danach schauten wir dem Chefkoch am Eingang bei der Zubereitung des Aals über heißen Kohlen zu.

    Joyful Minowa ist eine mit Arkadendächern bedeckte Einkaufszone voller kleiner Geschäfte mit Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Lunch-Boxen und frisch zubereitetem Yakitori (Fleischspießchen), Kleidung und anderen Artikeln.

Tokyo Metro Hibiya-Linie Minowa-->Akihabara
Etwa 30 Minuten

JR-Chuo-Linie Akihabara -->Ryogoku

Sumida Hokusai Museummore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Sumida Hokusai Museum

Katsushika Hokusai, als Künstler von Weltruhm gepriesen, wurde in der Nähe von Hokusai Dori in der Gegend geboren, die heute als Sumida-Bezirk bekannt ist, und verbrachte hier den Großteil seines 90-jährigen Lebens. Er hinterließ viele hervorragende Werke.
Neben der Darbietung von Hokusai-Werken bietet das Museum Ausstellungen und pädagogische Outreach-Projekte mit diversen Themen, die die Beziehung zwischen Hokusai und Sumida in einer leicht verständlichen Weise vermitteln.

  • Victoria Brewood

    Das Museum ist dem Künstler Katsushika Hokusai gewidmet, der berühmte Werke wie die „Große Welle“ und „Roter Fuji“ geschaffen hat, die Teil der Reihe „36 Ansichten des Fuji“ sind. Das Museum befindet sich am Geburtsort von Hokusai, wo dieser auch den Großteil seines Lebens verbrachte. Mir gefällt die moderne Architektur des Gebäudes; in der Dauerausstellung können die Besucher mehr über den Künstler und seine Holzdrucke erfahren. Die Dauerausstellung zeigt ein Werk, in dem Hokusai mit seiner Tochter zusammenarbeitet – die Puppen darin sind so lebensecht, dass ich glaubte, sie seien echte Menschen!

  • Kathryn Wortley

    Das Sumida Hokusai Museum widmet sich Katsushika Hokusai, einem Ukiyo-e-Künstler des 18. Jahrhunderts, dessen Holzdruck „Die große Welle vor Kanagawa“ ein in aller Welt bekanntes japanisches Werk ist. Die Dauerausstellung zeigt nicht nur seine Drucke, sondern veranschaulicht auch sein Leben im Bezirk Sumida und die vom ihm verwendeten Techniken. Auf unserem Besuch zeigte die Wechselausstellung faszinierende Originalwerke rund um Brücken.

JR-Sobu-Linie Lokalzug
Ryogoku -->Akihabara
JR-Yamanote-Linie
Akihabara --> Tokyo
11 Minuten

3 Minuten zu Fuß vom Bahnhof Tokyo Marunouchi Südausgang

SKY BUS TOKYO „Odaiba Nachtrundfahrt“more

SKY BUS TOKYO „Odaiba Nachtrundfahrt“

Bei der „Odaiba Nachtrundfahrt“ fährt der Doppeldeckerbus mit offenem Dach die Fahrgäste zum vor dem Nachthimmel beleuchteten Tokyo Tower und direkt unter die Rainbow Bridge. Da der SKYBUS TOKYO auch die Stadt-Autobahnen nimmt, erhalten die Insassen das Gefühl, in einem Fahrgeschäft in einem Themenpark zu sein.
Der SKYBUS TOKYO stoppt bei Aqua City in Odaiba und bietet den Gästen eine Stunde Zeit, um etwas zu essen oder ein Erinnerungsfoto mit der Freiheitsstatue und Rainbow Bridge im Hintergrund zu machen.
Diese zweistündige Tour ist perfekt, um viele der Nachtattraktionen von Tokyo in kurzer Zeit zu genießen.

  • Victoria Brewood

    Der Sky Bus ist ein Touristenbus mit offenem Dach, von dem aus die Besucher die Stadt betrachten können. Es war schön, den Tokyo Tower und die Rainbow Bridge bei Nacht zu sehen. Interessanterweise wird die Rainbow Bridge nur zu Weihnachten tatsächlich regenbogenfarben beleuchtet. Der Sky Bus ist definitv eine tolle Möglichkeit der Stadtbesichtigung in Tokyo.

    Das Restaurant Tsukiji Sushiko bietet eine große Auswahl an Sashimi, Nigiri und Sushi-Rollen. Sie können einzelne Stücke oder eine Platte bestellen; ich entschied mich für eine Platte mit verschiedenen Nigiri und einer Maki-Rolle. Die Bedienung brachte uns auch einen Teller mit kleinen Tempura-Krabben zum Probieren – sehr lecker.

  • Kathryn Wortley

    Vom Oberdeck des Sky Bus sahen wir die Sehenswürdigkeiten Tokyos bei Nacht; wir passierten den Bahnhof Tokyo und den beleuchteten Tokyo Tower. Dann überquerten wir die Tokyo-Bucht auf der Rainbow Bridge und erreichten schließlich Odaiba. Die Nachtlandschaft aus Millionen Lichtern der Hauptstadt war ein lohnender Anblick.

    Tsukiji Sushiko liegt im riesigen Einkaufszentrum Aqua City und serviert hübsch präsentiertes Sushi. Die helle Holzeinrichtung wirkt frisch und gastfreundlich, ebenso wie die Bedienung. Von den Stühlen an der Theke können die Kunden die Handfertigkeit der Sushi-Meister bewundern.

Mitsui Garden Hotel Kyobashi

  • Victoria Brewood

    Das Zimmer im Mitsui Garden Hotel Kyobashi besaß ein bequemes Bett und auch sonst alles, was man braucht, darunter ein Pyjama, einen Fön, einen Fernseher und ein Ladekabel für mein Telefon. Das Frühstück war ein Buffet mit verschiedenen warmen und kalten Speisen. Ich mochte die am Morgen servierten Smoothies.

  • Kathryn Wortley

    Mein Aufenthalt im Mitsui Garden Hotel Kyobashi war komfortabel, praktisch und angenehm. Die Zimmer sind modern, mit einem Originalkissen des Hotels. Das Hotel ist nur 10 Fußminuten vom Bahnhof Tokyo entfernt. Zum Frühstück konnte man aus drei Zubereitungsarten von Ei und einem Buffet mit rund 30 Gerichten auswählen.

Zweiter Tag

KYUSHU(KAGOSHIMA)

Internationaler Flughafen Haneda

ANA (ANA Expericence JAPAN Fare) Details anzeigen

  • Victoria Brewood

    Unser Flug mit ANA startete pünktlich, und es dauerte 2 Stunden bis Kagoshima. Die Flugbegleitung war freundlich und wir erhielten ein alkoholfreies Gratisgetränk. Was mir sehr gefiel, war das kostenlose WLAN an Bord, da ich meine E-Mails lesen und auf sozialen Medien schreiben konnte.

  • Kathryn Wortley

    Wir von ANA zu erwarten, verliefen Check-in und Boarding reibungslos, der Flug war pünktlich und der Service makellos. Das Flugzeug war sauber, der Sitz bequem und wir erhielten ein kostenloses alkoholfreies Getränk. Außerdem gab es den Bord-WLAN-Service von ANA.

Flughafen Kagoshimamore

Flughafen Kagoshima

Der Flughafen Kagoshima befindet sich etwa 28 km nordöstlich von der Stadt Kagoshima in der Jusanzukabaru-Ebene, die einen Blick auf die Kirishima-Berge im Osten und Sakura-jima im Süden bietet. Dies ist die perfekte Lage als Tor nach Kagoshima. An sonnigen Tagen können Sie auf die Dachterrasse gehen und das Starten und Landen von Flugzeugen vor dem herrlichen Hintergrund des Kirishima-Gebirges beobachten. Im Flughafen Kagoshima finden Sie Geschäfte, die eine riesige Auswahl an Waren aus Kagoshima verkaufen, einschließlich köstlicher Süßigkeiten, Spezialitäten aus Kagoshima und Kunsthandwerk von lokalen Handwerkern. Beachten Sie die Retro-Eames-Stühle in der Abflugshalle für Inlandflüge, die dem Flughafen eine schicke Note geben.

  • Victoria Brewood

    Der Flughafen Kagoshima hatte kostenloses WLAN und eine neue Touristeninformation/Begrüßungszentrum im Ankunftsbereich. Unser Gepäck kam schnell, und wir stiegen sofort ins Auto, um unsere Reise durch Kagoshima zu beginnen.

    In Großbritannien hatte ich immer nur von Sake gehört, aber Shochu ist tatsächlich ein sehr beliebtes alkoholisches Getränk in Japan und wird aus Süßkartoffeln hergestellt. Der Herstellungsprozess von Shochu war sehr interessant; ich konnte auch ein kleines Kunstwerk aus den Glasschreben der Shochu-Flaschen kreieren. Später am Abend konnte ich Shochu dann auch probieren – heiß, gemischt mit Wasser.

    Sengan-en ist ein sehr schönes, ehrwürdiges Haus mit japanischem Garten und wurde 1658 als Zweitresidenz von Shimadzu Mitsuhisa errichtet. Der traditionelle Garten ist sehr friedlich und landschaftlich schön, mit malerischem Blick auf den Vulkan Sakurajima. Wir aßen im Restaurant mit Blick auf den Garten zu Mittag, wo man uns eine Auswahl an Gerichten aus Kagoshima servierte, darunter Kurobuta-Schwein. Das Haus zeigt auch beeindruckende Repliken von zwei Vasen, die der russische Zar Nikolaus II der Familie Shimadzu als Geschenk geschickt hatte.

  • Kathryn Wortley

    Gibt es eine angenehmere Weise der Entspannung nach einem Flug als ein Fußbad in mineralreichem warmem Wasser? Erfreulicherweise bietet der Flughafen Kagoshima genau dies. Der Flughafen hat auch eine Touristeninformation und eine Ecke, in der man den berühmten grünen Tee von Kagoshima umsonst probieren kann.

    Der Status von Shirakane Ishigura als eingetragenes kulturelles Erbe von Japan ist nicht überraschend, wenn man seine schönen getünchten Steinwände und alten Holzbalken sieht. Die Werkstour bot Einblicke in den traditionellen Herstellungsprozess. Wir sahen auch eine VR-Vorführung zur Geschichte des Shochu und nahmen an einer Buntglasbastelaktivität mit fein zerstoßenen Teilen alter Shochu-Flaschen teil.

    Das Restaurant des Sengan-en ist hell und einladend und bietet eine tolle Aussicht auf den Garten des Sengan-en und die historischen Gebäude sowie den Sakurajima und die Kinko-Bucht. Ich habe mich für das berühmte schwarze Schweinefleisch von Kagoshima nach Tonkatsu-Art entschieden. Es war lecker und sättigend; dazu bestellte ich ein leckeres lokales Getränk auf Essigbasis.

Sakura-jimamore

EMPFOHLENE REISEZIELE

Sakura-jima

Sakura-jima, in der Kinko-Bucht, ist das Symbol von Kagoshima. Dies war früher, wie der Name schon sagt, eine Insel (jima = Insel), aber Lava, die von der Eruption des Vulkans der Insel Taisho 1914 ausging, füllte die Meerenge zwischen dem Festland und der Insel, und so entstand die Halbinsel Osumi. Auf dieser vulkanischen Insel mit ihren häufigen Eruptionen leben rund 4.600 Menschen. Sie genießen die Segnungen des Vulkans, einschließlich der riesigen Sakurajima-Rüben und der Sakurajima-Mandarinen, der heißen Quellen und der Aussicht auf Berge und Dörfer.

  • Victoria Brewood

    Wir nahmen eine Fähre, um zum Vulkan Sakurajima überzusetzen. Es ist eine Autofähre, aber man kann aussteigen und auf das Oberdeck laufen, um während der Anfahrt den Blick auf den Vulkan zu genießen. Das Wetter war großartig, und ich konnte einige tolle Fotos des Vulkans aus der Ferne aufnehmen.

    Nach unserer Ankunft auf Sakurajima sahen wir ein Video, das die Entstehung des Vulkans erklärte und das Leben im Schatten des Vulkans beschrieb. Die Fähre verkehrt 24 Stunden lang, damit die Menschen die Vulkaninsel im Falle eines Ausbruchs verlassen können. Nach der Videovorführung badeten wir unsere Füße im Nagisa-Fußbadpark.

    Als Nächstes fuhren wir zum Arimura-Lava-Aussichtspunkt, von dem aus man eine Rundumsicht auf den Vulkan, seine Lavafelder und die Insel hat. Die Sonne ging gerade unter, und es war toll, zu sehen, wie fruchtbar und grün der Vulkanboden ist.

    Während des letzten Ausbruchs 1914 wurde das 3 Meter hohe Torii-Tor des Kurokami-Schreins begraben; nur der oberste Balken ragte noch heraus. Die Menschen beschlossen, das Tor nicht auszugraben, um künftigen Generationen die Gefahr bewusst zu machen. Daneben steht ein alter Feigenbaum, der den Ausbruch überstanden hat. Auf unserer Fahrt über die Insel sahen wir Aschesäcke vor den Häusern der Menschen, die gesammelt und entsorgt werden.

    Abends besuchten wir ein gemütliches lokales Restaurant. Die Eigentümerin war sehr nett; das Restaurant hat keine Speisekarte, und sie bereitet einfach etwas zu, was den Gästen schmecken könnte. Ich habe das erste Mal Hühner-Sashimi probiert. Mit Ingwer und Sojasoße war es tatsächlich recht lecker. Es war ein so netter Abend!

  • Kathryn Wortley

    Der Fährterminal Sakurajima ist vom Zentralbahnhof Kagoshima Chuo mit der Straßenbahn und dann zu Fuß leicht zu erreichen. Die Fährfahrt dauert nur 15 Minuten. Vom Oberdeck hatten wir einen schönen Blick auf die Kinko-Bucht und den Sakurajima.

    Sakurajima gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Sakurajima und die Kinko-Bucht bilden einen Geopark mit besonderer Pflanzenvielfalt. Die Einheimischen sammeln die herabfallende Asche in Mülltüten auf, die dann abgeholt werden.

    An den meisten Tagen stößt der Sakurajima nur Asche aus. Das Sakurajima-Besucherzentrum zeigte, dass es von Januar 2018 bis Oktober 2018 allein 409 Ausbrüche gab. Die Einheimischen sagten, sie lebten gerne und in Harmonie mit ihrem mürrischen Nachbarn, der seine Asche in der Gegend verstreut.

    Obwohl der Sakurajima meist nur Asche ausstößt, ist die Präfektur Kagoshima auf den Ernstfall vorbereitet. Die Sakurajima-Fähre verkehrt 24 Stunden am Tag, jeden Tag im Jahr, und wir sahen viele Schutzbunker auf ganz Sakurajima. Die Dörfer auf der Vulkaninsel liegen nah an der Küste, und es gibt eine Fähranlegestelle für jedes Dorf für den Fall eines Ausbruchs.

    Der Sakurajima ist zu jeder Tageszeit ein schöner Anblick. Er ist das Symbol der Präfektur Kagoshima. Sein fruchtbarer Boden lässt Komikan-Orangen und riesigen Daikon-Rettich gedeihen. Die Einheimischen nutzen die Asche für Kunsthandwerk, und es gibt eine große Auswahl davon im Geschenkeladen im Sakurajima-Besucherzentrum.

    Wir trafen ein paar Einheimische bei unserem Essen in den Restaurants und hatten viel Spaß miteinander. Die Menschen von Kagoshima sind freundlich und gaben uns Tipps für Besichtigungen, Aktivitäten und lokale Speisen.

Sakurajima-Fährterminal
Sakurajima-Seite bis Kagoshima-Seite
15 Minuten

Kagoshima Straßenbahn
Suizokan-guchi bis Bhf. Kagoshima-Chuo
15 Minuten

Shiroyama Hotel Kagoshima

  • Victoria Brewood

    Das Hotel Shiroyama ist ein großes Gebäude, von dessen Zimmern aus man den Sonnenaufgang am Sakurajima beobachten kann. Im Onsen-Freiluftbereich kann man mit Blick auf den Vulkan baden. Das Frühstücksbuffet bot eine breite Auswahl an Speisen, darunter sowohl westliche als auch japanische. Ich mochte besonders ein Apfelessiggetränk zum Selbstzapfen. Mein Zimmer war sehr sauber und bequem mit einem modernen Bad und zwei großen Betten.

  • Kathryn Wortley

    Das Frühstücksbuffet im Shiroyama Hotel Kagoshima mit westlichen und japanischen Optionen sowie Brot aus der eigenen Bäckerei hatte für jeden etwas. Die Zimmer waren geräumig und komfortabel, und die Freiluft-Onsen bei Sonnenaufgang bot einen atemberaubenden Blick auf den Sakurajima.

Dritter Tag

Shiroyama Hotel Kagoshima

Hotel-Pendelbus
Bhf. Kagoshima-Chuo Westausgang bis Hotel, etwa 20 Minuten, kostenlos

Express Ibusuki no Tamatebakomore

Express Ibusuki no Tamatebako

Fahren Sie mit diesem Zug nach Ibusuki, der nach dem Thema der Legende des Drachenpalastes auf der Halbinsel Satsuma in der Präfektur Kagoshima gestaltet wurde. Der Zug hat ein interessantes schwarzweißes Äußeres und ein stilvolles Holzinterieur. Der Zug produziert weißen Rauch, wenn Passagiere einsteigen, was sich auf die Schatzkiste von Urashima Taro bezieht, und den weiße Rauch, der daraus kommt.

  • Victoria Brewood

    Das Innere des Zuges ist außergewöhnlich; die Sitze sind den Fenstern zugewandt, damit man während der Fahrt entlang der Küste die Aussicht genießen kann. Alles in diesem Zug, auch das Essen, ist in Schwarzweiß gehalten, was Alt und Neu repräsentieren soll. Es war ein sehr besonderes Erlebnis und mit Sicherheit eine meiner bisher malerischsten Bahnreisen. Ich wollte gar nicht ankommen!

    Das „Sandbad“ war definitiv eines der merkwürdigsten Erlebnisse, hat aber Spaß gemacht. Wir wurden in Vulkansand begraben, und nur unser von einem Schirm geschützter Kopf ragte heraus. Der Sand ist heiß und schwer, so dass ich meinen Herzschlag in Händen und Füßen spüren konnte! Das Sandbad stärkt den Kreislauf und kann eine Reihe von Gesundheitsproblemen beheben. Am Anfang fühlte ich mich unwohl, aber nach und nach entspannte ich mich und wackelte mit den Füßen und Händen, wenn es mir zu heiß wurde.

    Nach der Sunamushi-Onsen aßen wir Ramen-Nudeln bei Taketora, dessen japanische Einrichtung freundlich und modern ist. Als Vorspeise gab es Gyoza-Teigtaschen, und wir bestellten alle möglichen Ramen-Geschmacksrichtungen; meines hatte eine Brühe auf Schweinefleischbasis mit Gehacktem als Einlage. Ich streute Fischflocken darüber, die auf meiner Nudelsuppe tanzten.

  • Kathryn Wortley

    Ibusuki no Tamatebako wurde nach einem Schatzkästchen aus der Legende des Urashima Taro benannt und ist von außen historisch, aber im Inneren modern. Auf der gewundenen Fahrt mit der Bahn an der Küste entlang zum Meeresort Ibusuki genossen wir den speziellen Vanille-Sesam-Pudding und süßes Brot, die ausschließlich in diesem Zug serviert werden.

    Nach 10 Minuten von Kopf bis Fuß in warmem Sand bedeckt fühlt man sich herrlich erfrischt. Der Baumwollkimono, den man beim Sandbad trägt, ließ sich leicht anlegen, und das Personal, das den natürlich heißen Vulkansand auf uns häufte, gab uns freundliche Hinweise in englischer Sprache. Da man durch den Sand stark schwitzt, ist das Sandbad sehr gut für die Gesundheit.

    Auf der Speisekarte von Taketora gibt es das berühmte Tonkotsu-Ramen von Kagoshima sowie Versionen auf Sojasoßen- und Salzbasis. Wir probierten die lokale Spezialität, auf der getrocknete Bonito-Flocken schwammen. Die Gyoza (Teigtaschen) waren ebenfalls lecker.

Miet-Pedelec
Ca. 18 Minuten (bis zu 2 Stunden)

Chiringashimamore

Chiringashima

Chiringashima, oder die Chirin-Insel, ist auch als „Heiratsinsel“ bekannt. Sie können hier über die sandige „Chiririn-Straße“ wandern, eine 800 Meter lange Sandbank, die bei Ebbe von März bis Oktober auftaucht.

  • Victoria Brewood

    Chiringashima ist eine unbewohnte Insel in der Kinko-Bucht mit einer Sandbank, die nur bei Ebbe und zu bestimmten Jahreszeiten und Mondphasen erscheint. Wir besuchten einen Aussichtspunkt für Fotos und genossen den hübschen Blick auf die Insel.

  • Kathryn Wortley

    Wir kletterten auf einen kleinen Hügel, um auf Chiringashima, die größte Insel in der Kinko-Bucht, und Ibusuki herabzublicken. Wir hatten Glück und konnten die Sandbankverbindung zum Festland erkennen, die nur bei Ebbe von März bis Oktober für einige Stunden erscheint.

Kagoshima Kotsu Bus 20 (lokal: Nagasakibana, Kaimondake, Ikeda-ko)
Eco-camp-jo Iri bis Bhf. Ibusuki 10 Minuten
* Oder 18 Minuten mit „Iburin“ Miet-Pedelec

Kagoshima-kotsu (Normalbus richtung Nagasakibana, Kaimondake, Ikedako) 
Bushaltestelle Bohnhof Ibusuki → Bushaltestelle Sunamushi-Kaikan (Sand Bath Hall) 4 Minuten
*oder 8 Minuten vom Bohnhof Ibusuki bis Bushaltestelle Sunamushi-Kaikan mit dem Fahrrad vom Fahrradverleih Iburin

Sunamushi-Onsenmore

Sunamushi-Onsen

Es gibt mehr als 1000 Orte mit heißen Quellen in der Stadt Ibusuki. Das weltweit einzige natürliche „Sunamushi Onsen“, oder Sandbad, ist sehr effektiv für Entgiftung und Entspannung.

  • Victoria Brewood

    Nach dem Aussichtspunkt besuchten wir eine weitere Onsen namens Tamatebako, die zwei nach Geschlechtern getrennte Thermalbäder mit Blick auf den Berg Kaimon hat. Wir badeten zwar nicht, genossen aber die Landschaft.

    Der Schrein Ryugu-jinja liegt an einem Kap im südlichen Kagoshima; hier wird Oto-hime (die Prinzessen des Drachenpalasts) verehrt. Es ist hier üblich, dass Besucher ihre Wünsche auf Muschelschalen schreiben; dies tat ich, opferte eine Münze und läutete die Glocke, damit der Wunsch in Erfüllung geht. Dann liefen wir zum Leuchtturm Nagasaki-bana und bewunderten den Blick auf das Meer und den Kaimon.

    Zum Abschluss des Tages besuchten wir den Bahnhof Nishi-Oyama, der der südlichste JR-Bahnhof Japans ist. Da der Bahnhof einen tollen Blick auf den Kaimon bietet, kommt einem die Wartezeit auf den Zug kurz vor. Es ist wirklich der großartigste Bahnhof, den ich je auf meinen Reisen erlebt habe!

    In Kagomma Furusato Yataimura verbrachten wir den Abend mit dem Besuch verschiedener Bars und probierten diverse Speisen wie etwa Fleischspießchen und Kurobuta-Schwein. Das Atmosphäre ist sehr lebendig, und es ist ein beliebter Ort zum Entspannen bei einem Bier oder einem Glas Shochu nach der Arbeit. Ich hatte viel Spaß dabei, die verschiedenen Speisen und lokalen Pflaumenwein zu probieren.

  • Kathryn Wortley

    Wir kamen an einem weiteren Sandbad, Sayuri, vorbei, das 30 Minuten Fahrt von Ibusuki entfernt liegt. Die Fushime-Küste ist auch die Heimat der einstigen Saline von Kagoshima. Von den ehemaligen Salzfeldern steigt immer noch Dampf auf, und man fühlt das Salz in der Luft.

    Dieser faszinierende Küstenschrein ist anders als jeder andere Schrein Japans. Seine orangerote und weiße Farbe kontrastiert malerisch mit dem umliegenden Meer. Statt ihre Wünsche auf Holztafeln zu schreiben, wie es sonst üblich ist, schreiben die Besucher die Wünsche auf eine große Muschel und legen sie in einen Krug oder zu einer Statue von Urashima Taro und einer Schildkröte.

    Der südlichste JR-Bahnhof Japans war der perfekte Ort für ein Foto vom Berg Kaimon, den Gleisen und den üppigen grünen Feldern in der Umgebung. Auch der südlichste Briefkasten Japans befindet sich hier und ist wegen seines besonderen Standorts in gelber statt wie sonst in roter Farbe gehalten.

    Die Reihe roter Laternen im Kagomma Yataimura ist sehr einladend. Im Inneren befinden sich 25 kleine Lokale mit je etwa acht Sitzen, nette einheimische Kunden und freundliches Personal. Wir spazierten von Bar zu Bar und probierten lokale Delikatessen wie Satsuma-age und Gane.

Kagoshima Kotsu Bus 20 (lokal: Bhf. Ibusuki)
Sunamushi Kaikan bis Bhf. Ibusuki Station 4 Minuten
* Oder 8 Minuten mit „Iburin“ Miet-Pedelec

JR Ibusuki Makurazaki-Linie nach Kagoshima
Bhf. Ibusuki bis Bhf. Kagoshima-Chuo
1 Stunde 10 Minuten

Hotel in der Stadt Kagoshima

Vierte Tag

Hotel in der Stadt Kagoshima

  • Victoria Brewood

    Das Kirishima-Freilichtmuseum besteht aus einer Reihe verschiedener Kunstwerke und Skulpturen von Künstlern aus aller Welt, die in dem großen Berg am Fuße des Kirishima verstreut sind. Wir liefen durch ein Waldgebiet und entdeckten verschiedene Kunstwerke am Wegesrand.

    Das Mittagessen an unserem letzten Tag war etwas Besonders, da das Wasure-no-sato Gajo-en in einer schönen Waldlandschaft liegt. Die Herberge hatte eine traditionell japanische Atmosphäre; wir zogen unsere Schuhe aus und erhielten eine Auswahl von Speisen, darunter Hühner-Sashimi, Eierrollen, Schwein und Suppe. Die Bewirtung war ausgezeichnet.

  • Kathryn Wortley

    Auf 13 Hektar verteilen sich am Fuß des Kirishima dramatische moderne Kunstwerke von Künstlern aus aller Welt. Es hat Spaß gemacht, sich in goldene Bilderrahmen auf dem grünen Rasen zu legen und alle zwischen Bäumen versteckten Statuen von Antony Gormley zu finden.

    Im Vorhof dieses von Wald umgebenen Restaurants laufen Hühner herum, und alle Zutaten stammen aus der Umgebung. Dank der historischen Gebäude und ausgestellten Werkzeuge hatten wir das Gefühl, in der Zeit zurückgereist zu sein. Das Mittagessen war ein leckeres Menü aus mehreren kleinen Gerichten.

Hotel-Pendelbus
Bhf. Kagoshima-Chuo (Flughafenbus-Abholstelle), etwa 30 Minuten, kostenlos

Kagoshima Flughafen-Passagierbus 45 Minuten

Flughafen Kagoshima

ANA (ANA Expericence JAPAN Fare) Details anzeigen

Internationaler Flughafen Haneda

  • Victoria Brewood

    Auf der Tour in Tokyo gefielen mir mein erstes Aalgericht und der Spaziergang durch die Einkaufsstraße Minowa. Der Sky Bus zeigte mir die Stadt aus einer anderen Perspektive, und es war schön, einige der wichtigsten Wahrzeichen zu sehen.
    Die Reise nach Kagoshima hat wirklich Spaß gemacht; es ist eine schöne Präfektur. Am meisten haben mir dort die Freundlichkeit der Menschen, das Essen und die großartige Landschaft gefallen. Ich würde Kagoshima auf jeden Fall noch einmal besuchen, da drei Tage dort nicht genug Zeit waren, um alles zu entdecken, was die Präfektur zu bieten hat.

  • Kathryn Wortley

    Obwohl ich vier Jahre in Tokyo gelebt habe, hat mich die Tour daran erinnert, dass es noch viel in der Stadt zu tun gibt, wie etwa die nächtliche Busfahrt über die Rainbow Bridge, um die Großstadtlichter zu bewundern. Tokyo ist einerseits hochmodern, steckt aber andererseits auch voller Geschichte. Eine Fahrt mit der Toden-Arakawa-Linie, einer der letzten Straßenbahnen Tokyos, und ein Spaziergang durch die Joyful-Minowa-Einkaufsstraße sind Aktivitäten, denen die Einheimischen hier seit Jahrzehnten nachgehen. Die Reise von Tokyo nach Kagoshima war mit knapp zwei Stunden kurz und mühelos. Obwohl es so nah ist, bleibt Kagoshima kulturell eigenständig von Tokyo und ist daher ein interessantes Ziel, um Japan besser zu verstehen. Kagoshima bietet zahlreiche wunderbare Thermalbäder, Essen, Gastfreundlichkeit, Landschaft und tolle Aktivitäten.

EMPFEHLUNGEN VON ANDEREN REISENDEN

Durch den Besuch von Tokyo und Kagoshima konnte ich unterschiedliche Seiten von Japan erleben. Meine 24 Stunden in Tokyo zeigten mir eine „lokalere“ Seite von Tokyo anstelle der typischen Touristenorte. In Kagoshima beeindruckt der mächtige Vulkan Sakurajima, der seine Präsenz auf vielfache Weise bemerkbar macht. Es hat mir auch großen Spaß gemacht, die typischen Speisen und Getränke von Kagoshima zu entdecken, darunter Shochu, „schwarzes“ Kurobuta-Schweinefleisch und Hühner-Sashimi. Die Atmosphäre von Kagoshima ist ganz anders als Tokyo, und ich fühlte mich sehr entspannt.

Victoria Brewood
Reisebloggerin
Wohnort UK
  • Hobby

    Allein reisen, Essen und Fotografie

  • Anzahl der Besuche in Japan

    Zweiter Besuch in Japan

EMPFEHLUNGEN VON ANDEREN REISENDEN

Die Reise präsentierte zunächst vergessene Winkel von Japans Hauptstadt aus der alten Zeit. Dann ging es weiter nach Kagoshima, einer Region voller ursprünglicher Landschaften, kulinarischer Delikatessen, aufregender Aktivitäten und freundlicher Einheimischer.

Kathryn Wortley
Reiseautorin und Journalistin
Wohnort Tokyo
Heimatland: Großbritannien
  • Hobby

    Reisen

  • Länge des Aufenthalts in Tokyo

    Lebt seit fünf Jahren in Tokyo

Andere empfehlenswerte Routen in der gleichen Gegend

Teilen Sie diese Seite!

Empfohlenes Transportmittel

Landschaftlich reizvolle Strecken

Andere attraktive Routen

Back to Top

COPYRIGHT © KYUSHU & TOKYO ALL RIGHTS RESERVED.